Fakten

In der Vergangenheit wurde bereits viel über das Tanzhaus diskutiert und in verschiedensten Medien veröffentlicht. Nicht immer waren die Fakten richtig interpretiert. 

 

Folgende Fakten sind Stand der Dinge:

Solider Massivbau
aus Stahlbeton und
Ziegelmauerwerk
aus dem Jahr 1975

Statisch in einem
guten Zustand 
mit einer intakten
Bausubstanz

Sanierung mit energ.
Ertüchtigung ist
nachhaltiger und
klimagerechter

Hohe Fördermittel
im Falle einer
Sanierung 

 

Schneller,
einfacher und
sofort umsetzbar

Abriss ist proble-
matisch/ 
evtl. sogar
nicht zulässig

 

 

Über den Ablauf im Stadtrat:

Juli 2017


Der Stadtrat beschließt über ein konkretes Angebot zum Verkauf des Tanzhauses an die Erwin Müller Real Estate GmbH.
 

November 2018


Nach langem Ringen scheitern die Verkaufsverhandlungen letztlich an den jeweiligen Preisvorstellungen der beiden Verhandlungspartner.


Dezember 2018


Der Stadtrat beschließt, keinen Verkauf mehr anzustreben, sondern das Tanzhaus in eigener Hand zu behalten und zu entwickeln.


Januar 2019


Nutzungsvarianten werden erarbeitet, Gutachten zu Brandschutz, Statik, baulichem Zustand werden erstellt und grobe Kosten ermittelt.


Februar 2019


In einer Bürgerinformationsveranstaltung im Forum für Bildung und Energie können die Bürger ihre Vorstellungen von einem zukünftigen Tanzhaus einbringen.


April 2019


Der Stadtrat erarbeitet im Rahmen eines eigenen Workshops konkrete Nutzungsvarianten, die vertieft auf ihre Machbarkeit untersucht werden sollen.


August 2019


Nach Abschluss des Ausschreibungsprozesses wird eine Machbarkeitsstudie mit einer klaren Aufgabenstellung einstimmig durch den Stadtrat beauftragt. Die vom Stadtrat erarbeiteten Nutzungsvarianten sollen im Bestand und in einem Neubau untersucht und gegenübergestellt werden.


November 2019


Die Machbarkeitsstudie wird im Stadtrat öffentlich vorgestellt. Es wurden vier Nutzungsvarianten ausgearbeitet. Die Nutzungswünsche des Stadtrates sind sowohl in einem sanierten als auch in einem neu gebauten Tanzhaus ohne Einschränkungen verwirklichbar. Die Sanierung im Bestand wird allerdings als die klar schnellere, risikoärmere und kostengünstigere Variante identifiziert.


Dezember 2019


Der Beschluss über die Zukunft des Tanzhauses wird mit knapper Mehrheit vertagt.


Januar 2020


Ein weiterer Workshop konkretisiert die künftigen Nutzungen im Tanzhaus.
Der Stadtrat beschließt das konkrete Nutzungskonzept: (EG: Stadtbibliothek, Café/Bistro, Touristinfo; 1. +  2. OG: Stadtsaal mit Foyer; weitere Geschosse: städtische Nutzungen, Backoffice für Bibliothek und Touristinfo bzw. Kulturbüro; keine Hotelnutzung, keine Musikschule, kein Einzelhandel).
Auf Grundlage der Machbarkeitsstudie trifft der Stadtrat die Entscheidung, das Tanzhaus zu sanieren mit einer deutlichen Mehrheit von 15 zu 8 Stimmen (über 65 %)
Der Oberbürgermeisterkandidat Jürgen Sorré sagt auf einer Wahlveranstaltung auf das Tanzhaus angesprochen: „Wenn die Substanz erhaltenswert ist und der Kostenrahmen und die Nutzungen passen, dann ist der Erhalt immer einem Abriss und Neubau vorzuziehen“


März 2020


Kommunalwahlen in Donauwörth. Der Stadtrat umfasst nun 30 Mitglieder. Jürgen Sorré wird zum Oberbürgermeister gewählt. Der geltende Stadtratsbeschluss zum Tanzhaus wird in der Folge seitens der Stadtverwaltung nicht umgesetzt.


Oktober 2020


Der neue Stadtrat trifft sich zu einer 2-tägigen Planungsklausur. Das Tanzhaus soll priorisiert angegangen werden. Seitens der späteren Abrissbefürworter wird beteuert, dass man bestehende Beschlüsse natürlich respektiere, aber Zweifel an der zugrundeliegenden Studie habe. Man einigt sich auf eine Plausibilisierung der Machbarkeitsstudie, um dann ohne weiteren Zeitverzug loslegen zu können.


Februar 2021


In nichtöffentlicher Sitzung wird das Ergebnis der Plausibilisierung von Dipl. Ing. Architekt Gunther Wild von der „Städtebau Kommunalberatung Südbayern“ vorgestellt. Fazit: „Es ist nicht erkennbar, dass die Kostenansätze vom Büro Bettina Kandler Architekten unrealistisch seien.“


März 2021


Trotz der klaren Faktenlage und der Beteuerungen im Rahmen der Stadtratsklausur wird auf Antrag der Fraktionen FW/PWG/BfD und EBD der Sanierungsbeschluss mit knapper Mehrheit von 18 zu 13 Stimmen aufgehoben. Auch Oberbürgermeister Sorré stimmt für einen Abriss.
Ein Antrag von Stadtrat Wolfgang Fackler dieses wichtige Thema direkt durch die Bürger entscheiden zu lassen, wird mit derselben Mehrheit abgelehnt.


Mai 2021


Innerhalb kürzester Zeit konnten von einer Bürgerinitiative über 2.000 Unterschriften für ein Bürgerbegehren zum Erhalt des Tanzhauses gesammelt und an den Oberbürgermeister übergeben werden.


26. September 2021


Die Donauwörther haben abgestimmt: 55,35% haben sich bei der entscheidenden Stichfrage für eine Sanierung des Tanzhauses ausgesprochen.

 


Über viele Fraktionen hinweg stehen wir für eine Sanierung des Donauwörther Tanzhauses:

CSU Donauwörth


Joachim Fackler
Wolfgang Fackler
Barbara Kandler
Stefan Loh
Franz Ost
Josef Reichensberger
Birgit Rössle
Jonathan Schädle

Junge Bürger/Aktive Liste


Peter Alt
Markus Reichensberger

ÖDP


Gustav Dinger

Bündis90/Die Grünen


Katrin Gleißner
Albert Riedelsheimer